Informationen über Freiburg
Schreibe einen Kommentar

Video: Wiederaufbau
Freiburg reconstruit

Une vidéo montre des images de la destruction et reconstruction du centre de Freiburg – beeindruckende Bilder von Zerstörung und Wiederaufbau Freiburgs sind auf diesem Video von Leonhard Wölfl zu sehen: https://vimeo.com/101211454. Pendant les bombardements en 1944, La cathédrale resta intacte, mais 80 % du centre ville étaient détruits. Zwar blieb das Münster stehen, aber 80 % der Innenstadt waren zerstört. Der Prozess des Wiederaufbaus war langsam und mühsam. Der Film geht nicht auf die Kontinuität zwischen Nazi-Zeit und Nachkriegs-Zeit ein. Der Wiederaufbau fand statt mit dem gleichen Stadtbaumeister, der auch unter der Ägide der Nazis seine Vorstellungen von „völkischer“ Architektur und Ästhetik durchgesetzt hatte. Joseph Schlippe plante unter anderem die Verwandlung Straßburgs in eine „imperiale“ Stadt nach Hitlers Gusto. Wer genau hinsieht, dem wird die „altmodische“ Architektur der wiederaufgebauten Innenstadt auffallen: Nur Satteldächer, keine Verzierungen (die Schlippe als „bourgeois“ und unalemannisch betrachtete). Freiburg ist die einzige Stadt Deutschlands, in der auch die großen Kaufhäuser nach dem Krieg keine Flachdächer bauen durften. In Freiburg, so spottete man in den 60er und 70er Jahren, regiere die „Sprossenfenster-Fraktion“.

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/schauinsland2006/0169/ocr?sid=15bf962683de4af780c1f695002509de

Dieser Konservatismus bewahrte der Stadt aber auch ihre mittelalterliche Struktur mit den engen, krummen Straßen und den kleinteiligen Parzellen.

Francais:

Le film ne parle pas de la continuité entre le temps du régime nazi et l’après-guerre. La reconstruction du centre-ville détruit fut dirigé par le même urbaniste en chef déjà en fonction depuis 1925. Joseph Schlippe était aussi le responsable pour les plans d’un Strasbourg „impérialiste“ selon les goûts de Hitler, qui devait être réalisé après la victoire du 3ème Reich. Il défendait une vision nationaliste de l’architecture, qui devait selon lui s’orienter aux anciennes traditions régionales; il avait développé un concept d’une architecture alémanique – simple, sans décoration „bourgeoises“, avec des toits en pente. Ce sont les principes qui caractérisent les bâtiments reconstruits après la guerre au centre ville. Freiburg était considéré dans les années 60 et 70 comme ville extrêmement conservatrice en ce qui concernait l’urbanisme. Cela a gardé à la ville sa structure moyenâgeuse, avec les rues étroites et tordues, et les petites parcelles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.