Alle Artikel mit dem Schlagwort: Landwirtschaft

Lektürebericht: „Wir können uns ändern“ von Felix Ekardt

Hier in Süd-Deutschland ist der Klimawandel schon deutlich spürbar – und für Landwirte, Wasser-Versorger, Skilift-Besitzer, Stadtbäume u.v.a. auch Besorgnis erregend. Ich habe dieses Buch also mit einem Anliegen gelesen: Was kann man tun? Verstehen, warum die meisten meiner Freunde und Bekannten weiter so leben wie bisher: Mit ausgiebigen Urlaubs-Flügen und -Fahrten, vielen, vielen elektronischen Geräten und fröhlichem Konsum. Bzw. verstehen kann ich es ja. Aber ich habe auch Angst vor den Folgen des Klimawandels. Ekardt dröselt sorgfältig auseinander, warum die meisten Menschen nichts ändern mögen – auch wenn sie wissen, dass sie sollten. Alles in einem ganz ruhigen und sachlichen Ton, fast ein wenig dröge. Das Meiste weiß man eigentlich. Dass es an vielen Faktoren liegt, wenn Leute so weitermachen wie bisher. Dass es viele kleine Schritte braucht, um etwas zu ändern. Dass das leider im Gegensatz steht zum relativ dringenden und großen Handlungsbedarf. Zeitweise hat mich dieses Buch hoffnungslos gemacht: Wird sich erst etwas ändern, wenn die Wetterverhältnisse völlig unberechenbar geworden sind, extreme Hitze, Wassermangel und Dürre zum Handeln zwingen? Womöglich Ernte-Ausfälle und Hunger-Katastrophen …

Lektürebericht: Claus Kleber, Machtkämpfe im Klimawandel

Wer bisher dachte, das Thema Klimawandel sei bloß was für ein paar Idealisten und Hysteriker/innen – nun ja, wird dieses Buch vermutlich leider nicht lesen; aber er oder sie könnte, ja müsste nach der Lektüre dieses Buches eines Besseren belehrt sein. Oder auch Schlimmeren, wie man es nimmt. Anschaulicher kann man den Klimawandel und seine Folgen kaum machen. 2011 geschrieben, als man sich hier (in Europa, Deutschland) noch untangiert, in Sicherheit, wähnen konnte; Kleber schrieb das Buch, als die Temperaturen noch nicht, wie in den vergangenen Jahren so signifikant, spürbar und den Alltag beeinträchtigend stiegen (zumindest bei uns hier im Südwesten). Die Verteilungs-Kämpfe um Wasser, die dem Abschmelzen der Gletscher folgen werden (und schon im Gang sind); um die Seewege und Ressourcen, die das Schmelzen der Pol-Kappen mit sich bringen – Kleber hat die jeweiligen Weltregionen besucht, hat Fachleute in Indien und China (die sich ums Wasser aus dem Himalaya streiten); in Russland und auf Spitzbergen befragt. Die haben längst begriffen, dass hier eine Entwicklung im Gange ist, die Macht-Gleichgewichte verändern und gefährliche Konflikte in …

Hoch in den Schwarzwald –
Tout près: La forêt noire

Mit der Gondelbahn ist der Sprung in eine andere Welt in 20 Minuten gemacht: Von der Stadt im sonnigen Rheintal, in den Schwarzwald mit seinen harten Lebensbedingungen. 20 minutes pour se transférer d’un monde à un autre: Le téléphérique nous amène dans le monde rude de la forêt noire en 20 minutes. Auf 1200 Metern sieht man die Kraft der Elemente an den windgebeugten Bäumen und den sich drehenden Windrädern und Wasserturbinen. Hier oben zu bestehen, fordert einiges an Kreativität. Die beweisen viele Hofbesitzer, die ihre Produkte selbst veredeln und vermarkten. So beispielsweise auch der Rappenecker Hof, wo unter anderen ein eher ungewöhnliches Produkt hergestellt wird: Wasserstoff aus der Sonne zu Selbstversorgung mit Wärme und Strom. Der Hof ist nicht ans Stromnetz angeschlossen, und wenn lange keine Sonne geschienen hat und die Batterien leer sind, gibt es eben keinen Espresso mehr, sondern den Kaffee aus der „Quetsche“, dessen Herstellung nicht so viel Strom braucht. Auch die Geschichte des Ortes ist lange und interessant: Das Silberbergwerk, das die Stadt Freiburg im Mittelalter reich gemacht hat, befindet …